Es reicht: Weg mit der Kernkraft!

Selber was tun: Abschalten!!!!
Hier kann der Appell von Campact unterzeichnet werden:

Fukushima heißt: Abschalten!

 


Als ich mich gestern mit Japan beschäftigte, war das Land schon im Katastrophenzustand. Da ich gerade zu Hause war, lief seither der Fernseher in Dauerberichterstattung.

Auch für mich stellt sich bei jeder dieser Katastrophen die Frage, die spätestens seit dem Erdbeben von Lissabon im Jahr 1755 immer wieder – auch ohne religiösen Bezug – gestellt wird: Stellen nicht solche unbeeinflussbaren Naturkatastrophen all unsere Anstrengungen grundsätzlich in Frage?

Aber gerade Japan ist ja ein Beispiel, dass die Menschen immer wieder unerschrocken neu beginnen. Immer wieder. Und Japan ist auch ein Beispiel dafür, dass eine Zivilisation viel dafür tun kann, dass es nicht so viele Opfer gibt. Die Bautechnik wurde perfektioniert, ein Katastrophenschutzsystem wurde entwickelt, immer wieder geprobt und scheint sich gut zu bewähren.

Als totalen Irrsinn muss man aber wohl die Kernkraftwerke in dieser seismisch aktiven Region (und überall sonst auch) bezeichnen. Nach ersten abwiegelnden Bemerkungen musste doch berichtet werden, dass es erst in einem KKW zu einem Brand kam, dann ein weiteres KKW nicht ausreichend abkühlte. Das Notkühlsystem wurde auf Batterie umgestellt – inzwischen sollen aus den USA rettendes Kühlmittel und Gerätschaften geliefert worden sein. Mehr Einzelheiten gibts hier und hier.

Allein wegen den verheerenden Wirkungen des Erdbebens und des Tsunamis wird der 11. März 2011 lange im Gedächtnis bleiben. Hoffentlich braucht es nicht erst die Realität einer weiteren Kernschmelze in der Welt, damit endlich alle vom Kernkraft-Wahnsinn ablassen.

… und in Erfurt gibts am 14.3. eine Demo.

—- Am späten Abend —-

Sollte es wieder mal zu spät sein? Es wird schlimmer als gehofft (Quelle). Die tausendfache Radioaktivität wurde, wie noch bekannt wird, in einem Kontrollraum des KKW gemessen, aber das kann nicht wirklich beruhigen:

—- Am nächsten Morgen —-

Ich hatte gehofft, als erstes von Entwarnung zu hören – aber ich sehe die Explosion des Reaktorblocks in Endlosschleife… „Vermutlich sei die Situation sehr ernst“. Es mangelt an verlässlichen Informationen, gerade die Betreiber dieses KKW sind bekannt für mangelnde Transparenz.

In unserer Zukunftswerkstatt Jena beschäftigen wir uns schon lange mit Kernkraft und ihren Gefahren. Hier erklären wir z.B. die physikalischen Zusammenhänge.

Aber was nützt das jetzt noch?

Meine gestrige Empfehlung, den Einsatz von Kernenergie nun endlich aufzugeben, bringt natürlich grundsätzlichere Fragen mit sich. Japan versorgt sich zu 30% mit Kernenergie. Ist diese Menge auf der begrenzten Inselfläche tatsächlich durch regenerative Energien zu ersetzen?

Diese Region ist quasi eine Testregion für die große Menschheitsfrage: Womit bezahlen wir die Art und Weise der Turbotechnisierung unseres Lebens? Können wir diese Kosten weiter verantworten? Wer entscheidet in dieser Welt eigentlich darüber, was warum und wie produziert wird???

Hoffentlich ist diese Region nicht auch die Testregion dafür, wie erst durch große Katastrophen ein Umdenken beginnt! Wir sollten es uns beweisen, dass wir auch ohne Katastrophen umdenken können!

In einer ZDF-Sportsendung wird auf die Unverhältnismäßigkeit des sportlichen Ehrgeizes zur Not in Japan wenigstens hingewiesen. Woanders gehts weiterhin um den Zoff zwischen irgendwelchen Superstarkandidaten. Und auch bei mir geht das Leben weiter, ich schalte den Fernseher aus, setze mich hinter Bücher…

Aber demnächst bin ich auch wieder mit dabei, wenn es heißt:

Annette