Die Open Economy ist längst auf dem Weg

Im vorigen Beitrag zeigte ein Politologieprofessor mangelnde Phantasie. Es ist noch schlimmer: Er hat nicht nur keine Phantasie, er ist auch nicht informiert. Im Internet ist vieles ja nun leichter zu finden, als früher. Da liegen Webseiten über hoffnungsvolle Projekte zur „demokratischen Produktion in einer hochkomplexen Welt“ nur einen Mausklick neben den Standard-Volkswirtschafts-und-Politologie-Schmarren. Also schauen wir uns mal um: Ich empfehle als Beispiel und Vorbild, wie so etwas gemacht werden kann das Open Source Ecology Wiki. Es geht hier um unsere Lebensgrundlagen, die Landwirtschaft, die aber technisch durchaus anspruchsvoll ausgestattet (Fabricators eingeschlossen) und entwickelt wird – vor allem jedoch auch den sich entfaltenden soziale Prozess.