Konzert für vorbeifahrende Züge

Ein Lichtblick an einem grauen Tag. Datenstrudel – das sind Jörn Hintzer und Jakob Hüfner von der Bauhaus-Uni Weimar, hatten nach ihrer Aktion 2017 „Bewegtes Land, Inszenierungen für vorbeifahrende Züge“ an der Strecke Jena – Naumburg erneut eine brillante Idee: Anlässlich des Beethoven-Jahres gestalteten sie an der Bahnstrecke Weimar – Jena in der Nähe von Großschwabhausen ein Konzert, welches immer, wenn ein Zug vorbeifuhr entlang der Strecke ertönte und per Radio-Übertragung im Zug zu empfangen war.
Das Video ist am Radweg Städtekette am Ortseingang Großschwabhausen aufgenommen. Der Zug kommt aus Richtung Jena und fährt in Richtung Weimar. Zu Beginn ist der Zug noch nicht zu sehen, die laufende Radioübertragung weist jedoch darauf hin, dass er bereits an den ersten „Konzertorten“ vorbeifährt. Später ist der Zug im Bild zu sehen. Deutlich zu hören ist das Umschalten zwischen den einzelnen „Konzertorten“, wo das Konzert mal mit Chor und mal instrumental zu hören ist. Im Bild ist ein kleiner Chor in der „Konzertpause“ zwischen den Zügen zu sehen.

Ich finde die Idee und die Umsetzung mit den vielen Mitwirkenden phantastisch und wünsche Datenstrudel viele weitere Ideen mit ebenso erfolgreicher Umsetzung.