Antifaschistischer Protest – in Wien ist das Terrorismus!

Zumindest bezeichnet der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer die Proteste gegen den Akademikerball in Wien im Januar deses Jahres als „Terrorismus“. Seltsam – in meinem Verständnis ist antifaschistischer Protest ein Grundrecht. Liege ich da so falsch? – Offensichtlich ja. Denn heute wurde Josef von einem Wiener Gericht schuldig gesprochen: Schuldig der versuchten schweren Körperverletzung, des Landfriedensbruchs in Rädelsführerschaft, der schweren Sachbeschädigung. Beweise? – Keine. Egal – schuldig.
Ich vermute, damit das Gericht nicht völlig sein Gesicht verliert, wurde die Strafe auf 12 Monate Haft festgesetzt, von denen acht Monate auf Bewährung ausgesetzt werden und die sechs Monate Untersuchungshaft angerechnet werden können. Damit ist Josef zumindest nicht mehr inhaftiert.
Eine solche Borniertheit hatte ich bisher für eine Justiz in einem „demokratischen Rechtsstaat“ nicht für möglich gehalten. Ich bin eines schlechteren belehrt worden.
Ich bin stolz darauf, dass Josef in diesem Jahr den Jenaer Preis für Zivilcourage erhalten hat.