25 Jahre nach Tschernobyl

Tschernobyl wurde nicht nur zum Schicksal für zigtausende Menschen, sondern auch zum Symbol für die Verfehltheit von Kernenergie. Ein Vierteljahrhundert ist es jetzt her, Fukushima konnte leider nicht verhindert werden und immer noch werden Illusionen über die Beherrschbarkeit dieser Energietechnik geschürt.

Zu diesen Illusionen gehört auch die Hoffnung, die Folgewirkungen solcher Katastrophen oder auch die Normalfallschädigung durch den strahlenden Abfall irgendwie ohne größeren Schaden in den Griff zu bekommen.

Notfalls eben mit einer Menge Beton…

… und man kann sein Gewissen ja auch freikaufen: Die Junge Gemeinde Jena und andere Anti-Atom-Aktivist_innen verkauften heute aus aktuellem Anlass Beton für den Sarkophag in Tschernobyl.

Ob das gut geht??? Saubermachen mit Beton???

Wenn hier ein berechtigter Zweifel übrig bleibt an der Sinnhaftigkeit der Aktion der JG,…
… so ist das durchaus beabsichtigt.

1 thought on “25 Jahre nach Tschernobyl

  1. Pingback: Tschernobyl, Fukushima… wie lange noch? « Philosophenstübchen-Blog

Kommentare sind geschlossen.